handelsvertretung in russland Handelsvertreter in Russland: Suchanzeige ist Fehlanzeige

Suchanzeige ist Fehlanzeige

Suche nach Handelsvertretern per Anzeige

Deutsche Kontaktplattformen für Handelsvertretern bieten ihren Kunden meistens eine einfache Lösung an: Eine Anzeige schalten und passende Vertriebspartner finden.


Doch bei der Suche nach Handelsvertretern in Russland ist diese Methode vom vornherein zum Scheitern verurteilt, denn es fehlt hier eine sehr wichtige Zwischenstufe, die sich „Suche nach einem Firmenvertreter“ nennt.

Der Grund, warum diese Zwischenstufe so wichtig ist, ist leider nicht immer offensichtlich: Eine Handelsvertretung in Russland umfasst nämlich viel mehr Aufgaben als nur Akquise oder Produktpräsentation. Unumgänglich sind dabei auch mehrere amtliche Handlungen, insbesondere Import-Zollabfertigung, EAC-Zertifizierung usw. Deswegen kann eine Firmenvertretung in Russland nur funktionieren, wenn der russische Partner sich in dem jeweiligen Produkt wirklich fachmännisch auskennt, dabei klare Vorteile dieses Produktes auf dem russischen Markt sieht und sich mit russischen behördlichen Formalitäten ohne weiteres zurechtkommt. Also mit dem „telefonisch direkt ansprechen und fragen“ klappt es in Russland kaum, jedenfalls bis das Produkt für Russland komplett legalisiert wird, und die Kommunikation auf einem guten fachlichen Niveau stattfindet.

Also sollte die Suche nach einem Handelsvertreter in Russland mit einer Recherche sowie anschließender Zusammenstellung einer Liste möglicher Geschäftspartner beginnen. Diese Liste verschafft auch einen gewissen Überblick über die aktuelle Situation in der jeweiligen Branche. Einen solchen Branchenüberblick wurde – als Beispiel – zum Thema „Diamantwerkzeug: Produktions- und Handelsbetriebe in Russland (Auswahl)“ bereits vorbereitet. Man kann ihn hier sehen. Natürlich kann man auch einen Überblick über russische Unternehmen aus jeder anderen Branche (z.B. Feuerstoffproduzenten usw.) ausarbeiten lassen.

Danach sollte der deutsche Produzent in seinem Namen mit dem jeweiligen russischen Betrieb seiner Wahl direkten Kontakt aufnehmen und nach Möglichkeiten einer eventuellen Zusammenarbeit erkundigen.

Sicherlich klingt diese Herangehensweise nicht besonders verlockend, dafür ist sie realistisch sowie auf jeder Etappe kontrollier- und überschaubar – sowohl in Bezug auf Erfolgsaussichten als auch (und nicht zuletzt) in finanzieller Hinsicht.